VCÖ-Mobilitätspreis für Boehringer Ingelheim

Wir freuen uns gemeinsam mit dem Unternehmen Boehringer Ingelheim, welches für ihr betriebliches Mobilitätsmanagement den VCÖ-Mobilitätspreis 2018 für Wien gewonnen hat.

Im Zuge der Erweiterung des Standorts Wien steigt die Anzahl der Mitarbeitenden von rund 2.000 auf zukünftig rund 2.500. Gleichzeitig wird die Anzahl der Parkplätze von derzeit 600 auf zukünftig 280 reduziert. Basierend auf einer Befragung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurde ein umfassendes Mobilitätskonzept umgesetzt. Zu den ergriffenen Maßnahmen zählen die Einrichtung eines Shuttlebus-Verkehrs zum Bahnhof Meidling, neue Fahrradabstellplätze, Duschen und Garderoben an mehreren Standorten, kostenlose Ladestationen für Elektro-Fahrräder sowie mehrmals jährliche Termine für Rad-Services am Standort. Darüber hinaus wurde gemeinsam mit den ÖBB ein neuer Zugang zum Bahnhof Wien Hetzendorf errichtet sowie das vormals kostenlose Parkhaus zur Bewirtschaftung an einen externen Betreiber übergeben.

Die Maßnahmen wirken: Während im Jahr 2016 noch 53 Prozent der Beschäftigten mit Pkw oder Motorrad zur Arbeit kamen, sind es heute nur mehr 30 Prozent. Der Anteil des Öffentlichen Verkehrs konnte im gleichen Zeitraum von 36 Prozent auf 55 Prozent erhöht werden. Der Anteil der zu Fuß oder per Fahrrad in die Arbeit kommenden Mitarbeitenden ist von 12 auf 15 Prozent gestiegen.

Die Rosinak & Partner ZT GmbH war an der Ausarbeitung des Mobilitätskonzeptes – insbesondere der Implementierung des Shuttlebusses – maßgeblich beteiligt.

Den VCÖ-Mobilitätspreis Wien nahmen für das Mobilitätsteam von Boehringer Ingelheim Alexandra Dürnbeck, Tomas Elger und Andreas Herzog und für die Partnerunternehmen Irene Wallner von Rosinak & Partner sowie Sabine Zuklin-Pollany von Zuklinbus entgegen.