Was bringt die Schulstraße?

Im September 2018 richtet die Stadt Wien vor der Ganztagsvolksschule Vereinsgasse im 2. Wiener Gemeindebezirk das „Pilotprojekt Schulstraße“ ein. Durch ein temporäres Fahrverbot vor Schulbeginn soll der Eltern-Bringverkehr reduziert und die Sicherheit der Kinder am Schulweg erhöht werden. In Südtirol, Salzburg und Vorarlberg gibt es seit längerem Schulstraßen, die eine Viertel- bis halbe Stunde vor und nach dem Unterricht für den Autoverkehr gesperrt sind.

Rosinak & Partner untersucht die Effekte des Pilot-Projektes in einer Vorher-Nachher-Analyse. Inwiefern ändert sich das Verkehrsaufkommen durch die Schulstraße? Kommt es zu Verlagerungseffekten des Bring-Verkehrs auf die angrenzenden Straßen und / oder Verkehrsarten? Die Analyse soll Erkenntnisse über die Wirksamkeit von Schulstraßen und das Übertragungspotenzial des Pilotprojektes auf andere Schulstandorte in Wien bringen.

Die Untersuchung wird Ende November abgeschlossen sein. Mehr Informationen